12

HOWARD HUGHES

Scroll
to explore
Der amerikanische Industrielle war ein erfolgreicher Hollywood-Filmproduzent, bevor er zu einem Rekordflieger und einer einflussreichen Größe in der Luftfahrt wurde.
Howard Hughes Lockheed Model 14-N2 Super Electra landet am 14. Juli 1938 um 14.34 Uhr in Floyd Bennett Field, Long Island, New York.
1905-1976
In nur 3 Tagen, 19 Stunden und 14 Minuten umrundete Howard Hughes im Juli 1938 in seiner Lockheed Super Electra die Welt. Damit unterbot der damals schnellste Mann in der Luft den bisherigen Weltrekord um fast vier Tage. Als Hughes und seine Crew auf dem Flughafen Le Bourget in der Nähe von Paris zum Tanken landeten, erhielt Longines in Saint-Imier ein Telegramm von ihrer französischen Niederlassung: «Das Flugzeug von Howard Hughes ist exklusiv mit Chronographen und Chronometern von Longines ausgestattet.» Hughes erreichte schließlich den Flughafen Floyd Bennett Field bei New York, nachdem er während Tag und Nacht 23 818 Kilometer über der Nordhalbkugel zurückgelegt hatte.

Bei seinem Flug musste Howard Hughes sich voll und ganz auf die Borduhren seiner Lockheed verlassen können. Dabei spielte der Longines Siderograph eine wesentliche Rolle. Das 1936 entwickelte Instrument war darauf ausgelegt, die Navigation in Flugzeugen zu unterstützen. Statt über die aktuelle Ortszeit zu informieren, gab der Siderograph Auskunft über die Sternzeit, die in Stundenwinkeln (d. h. in Winkelgraden, Winkelminuten und Winkelsekunden) gemessen wird. Grundlage für die Berechnung der Sternzeit ist die Rotation der Erde in Bezug zu den Sternen, nicht zur Sonne, sodass der Navigator die Position seines Flugzeugs mit dem Siderographen auch nachts oder über dem offenen Meer bestimmen konnte – lange bevor es moderne GPS-Geräte gab. Longines stattete den Siderographen mit dem genauesten Uhrwerk aus, welches zur damaligen Zeit gefertigt wurde und wählte ein Gehäuse aus gehärtetem Aluminium. Dieses Material eignet sich dank seines geringen Gewichts und seiner antimagnetischen Eigenschaften perfekt für die Zwecke der Luftfahrt.
Howard Hughes war ein leidenschaftlicher Pilot und stellte Flugzeuge in seiner Firma Hughes Aircraft her. Am 13. September 1935 erzielte Hughes in Kalifornien in seinem avantgardistischen Flugzeug Hughes H-1 einen Geschwindigkeitsrekord mit 566 km/h. Dies war der letzte Weltrekord in dieser Disziplin, der mit einem privat gebauten Flugzeug erreicht wurde. Eineinhalb Jahre später stellte Hughes einen weiteren Rekord auf: Für den Nonstop-Flug von Los Angeles nach Newark brauchte er bloß 7 Stunden, 28 Minuten und 25 Sekunden. Seine durchschnittliche Geschwindigkeit über Grund betrug beachtliche 518 km/h.

Howard Hughes verlor bereits früh beide Eltern: Als er 16 Jahre alt war, starb seine Mutter, zwei Jahre darauf sein Vater. Im Jahr 1925 erbte der 18-jährige Hughes das Erdölbohr-Unternehmen seines Vaters. In den folgenden Jahren machte er aus dem Familienvermögen ein Milliardenimperium. Mit Firmengründungen und Investitionen als Filmproduzent, Unternehmer in der Luftfahrt, Fluggesellschaften, Elektronik, Medien, Industrie, Immobilien und Ölbohrungen. Als einer der reichsten Männer seiner Zeit spendete er einen großen Teil seines Vermögens für wohltätige Zwecke im Bereich Gesundheit und in der medizinischen Forschung. In späteren Jahren wurde Hughes für sein exzentrisches Verhalten und seinen zurückgezogenen Lebensstil bekannt. Ava Gardner, Hollywood-Schauspielerin und langjährige Freundin von Hughes, beschrieb den Luftfahrtpionier in ihrer Autobiografie als «schrecklich schüchtern, absolut undurchschaubar und exzentrischer... als jeden anderen, den [ich] jemals getroffen habe».
1905
24. Dezember: Howard Hughes wird in Harris County, Texas (USA) geboren.
1930
15. November: Hughes verfilmt mit «Höllenflieger» einen der ersten Tonfilme des Action-Genres. Über hundert Flugzeuge wurden bei den Dreharbeiten eingesetzt.
1935
13. September: In seiner H-1 stellt Hughes mit 566 km/h den Geschwindigkeitsrekord auf seiner Teststrecke im kalifornischen Santa Ana auf.
1937
19. Januar: Hughes unterbietet seinen eigenen Geschwindigkeitsrekord für US-Transkontinentalflüge. Er startet im kalifornischen Burbank und landet 7 Stunden, 28 Minuten und 25 Sekunden später in Newark, New Jersey. Er erreicht eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 518 km/h über Grund.
1938
14. Juli: Howard Hughes stellt einen neuen Rekord auf und umrundet die Welt in seiner Lockheed 14 N Super Electra in drei Tagen, 19 Stunden und 14 Minuten.
Der Longines Siderograph ermöglicht es den Piloten, das Flugzeug nach der Sternzeit zu navigieren. Auf seiner Weltumrundung in Rekordgeschwindigkeit hatte Howard Hughes dieses Modell an Bord.
Howard Hughes in einer Northrop Gamma auf dem Flughafen Newark, New Jersey, am 14. Januar 1936.

Summary