21

MALCOLM UND DONALD CAMPBELL

Scroll
to explore
Einen Schritt weiter gehen, schreiben sich viele Pioniere auf die Fahnen. Einen Zacken schneller fahren, lautete das Ziel der Campbell-Familie. Malcolm und sein Sohn Donald verbrachten ihr ganzes Leben damit, Geschwindkeitsrekorde in Serie aufzustellen. Dabei setzten sie für die Zeitmessung zuverlässige Longines-Chronometer ein.
Das Zeitmessungsteam von Longines mit dem Zeitmessinstrument Longines Chronocinégines am Eyresee in Österreich im Jahr 1963.
1885-1948
1921-1967
Malcolm Campbell erzielte in den 1920er- und 1930er-Jahren nicht weniger als 13 Geschwindigkeitsrekorde zu Land und zu Wasser. In den 1950er- und 1960er-Jahre stellte sein Sohn Donald neun weitere Rekorde auf. Damit wurde eine Familiengeschichte geschrieben, in der die Protagonisten unzählige Versuche unternahmen, um noch höhere Geschwindigkeiten zu erreichen. Einige waren erfolglos, andere brachten ihnen Ruhm und wiederum andere waren absolut gefährlich. Die Rekordversuche zu Land und im Wasser wurden alle mit futuristischen und technisch hochentwickelten Fahrzeugen, den sogenannten Bluebirds, durchgeführt. Ihren Namen verdanken sie dem ersten Modell, das von Malcom 1910 nach einem gleichnamigen Theaterstück benannt worden war.
Den Bluebird gab es in unterschiedlichen Formen und Ausführungen, sowohl als Auto als auch als Boot. Der Grund dafür war die kontinuierliche Suche nach einer verbesserten Aero- und Hydrodynamik sowie einem effizienteren Antriebssystem. In die Entwicklung dieser Fahrzeuge floss das neueste technische Wissen der britischen Motorenindustrie ein.

Longines begleitete die Campbells bei ihren Abenteuern. Zuerst Malcolm, namentlich als er 1937 auf dem Lago Maggiore (Italien) seinen Wassergeschwindigkeitsrekord von 207.2 km/h registrierte. Später war Longines auch mit dabei, als sein Sohn Donald zahllose Speed-Rekordversuche in Großbritannien, den USA und Australien wagte.
Donald Campbell 1964 mit dem Bluebird CN7, als er auf der Salzebene des Lake Eyre (Australien) mit 648,7 km/h den von Longines gestoppten Geschwindigkeitsweltrekord zu Land aufstellte.
Donald Campbell.
1885
Malcolm Campbell wird in Chislehurst, Südost-London (England), geboren.
1910
Malcolm beginnt in Brooklands (England) Rennwagen zu fahren.
1921
Malcolm bekommt einen Sohn, Donald.
1924
Erster Landgeschwindigkeitsrekord von 235 km/h für Malcolm; weitere zwölf Rekorde zu Land und zu Wasser folgen.
1935
Malcolm ist der erster Mensch, der mit einem Auto die Geschwindigkeit von über 483 km/h pro Stunde erreicht.
1948
Nach dem Tod von Malcolm beschliesst sein Sohn Donald, den Fußstapfen seines Vaters zu folgen. Er stellt acht Geschwindigkeitsrekorde zu Land und zu Wasser auf.
Sir Malcolm Campbell.
Eleganter Bluebird, Coniston Water (England), Dezember 1966.
Summary