Skip to main navigation Skip to content

Aktuelles

  • 28/07/2018

    Flachrennen

    King George Day, The Longines Handicap Stakes

    Longines fungierte voller Stolz als offizieller Partner und Zeitnehmer des Royal Racecourse und stellte für den King George Day sein innovatives Longines Tracking System zur Verfügung. Das extrem genaue und im vergangenen Juni in Ascot erfolgreich eingeweihte System stellt die exakten Positionen der Pferde während des Rennens, die Rangfolge, die Abstände zwischen den Pferden sowie ihre Beschleunigungs- und Verzögerungswerte als Echtzeitdaten bereit. Außerdem misst es die zurückgelegte und verbleibende Renndistanz der einzelnen Pferde. Ein weiterer Vorteil des Systems besteht darin, dass es nicht permanent auf der Rennstrecke installiert werden muss, da es vollständig auf Satellitendaten basiert. Somit können auch solche Rennstrecken in den Genuss dieser hochmodernen Technologie kommen, die unter Natur- oder Denkmalschutz stehen.   Ein weiterer Höhepunkt für Longines war der Sieg von Cliffs of Capri, der sich mit Gina Andrews im Sattel beim Longines Handicap Stakes for Lady Riders durchsetzte. Die Marke überreichte Gina Andrews, Melbourne 10 Racing, dem Besitzer des Siegerpferdes Jamie Osborne sowie dem Trainer und Betreuer elegante Longines Armbanduhren.   Als offizielle Uhr des King George Day hatte Longines ein Modell der Kollektion Conquest V.H.P. „Very High Precision“ auserkoren, einen neuen Meilenstein auf dem Gebiet der Quarzuhren, der höchste Genauigkeit, technische Raffinesse und einen sportlichen Look mit der unverkennbaren Eleganz der Marke vereint. Der Zeitmesser mit silberfarbenem Zifferblatt wird von einem exklusiven Uhrwerk mit einer für eine Analoguhr bemerkenswert hohen Präzision (± 5 Sek./Jahr) angetrieben, das außerdem die Fähigkeit besitzt, die Zeiger nach der Einwirkung eines Stoßes oder Magnetfelds zurückzusetzen.   Longines engagiert sich seit über 140 Jahren für den Pferdesport. Im Jahr 1878 fertigte das Unternehmen einen Chronographen, der mit dem Motiv eines Jockeys zu Pferde graviert war. Das Modell sorgte ab 1881 für Furore auf den Rennbahnen und war unter Jockeys und Pferdeliebhabern äußerst beliebt, da es eine sekundengenaue Zeitnahme ermöglichte. Longines engagiert sich heute in den Disziplinen Flachrennen, Springreiten, Distanzreiten, Dressur, Fahren und Vielseitigkeitsreiten. Longines hat sich für eine Unterstützung des Pferdesports entschieden, weil dieser auf perfekte Weise Tradition, Leistung und Eleganz zum Ausdruck bringt, die Kernwerte der Marke.

  • 24/07/2018

    Flachrennen

    Die Familie Magnier und Aidan O’Brien werden mit dem Longines and IFHA International Award of Merit ausgezeichnet

    Juan-Carlos Capelli, Vizepräsident und Leiter des Internationalen Marketing von Longines, wird gemeinsam mit Louis Romanet, dem Vorsitzenden der International Federation of Horseracing Authorities (IFHA), und Brian Kavanagh, Chief Executive von Horse Racing Ireland, an der Verleihungszeremonie teilnehmen. Als offizieller Partner und offizielle Uhr der IFHA hat die Schweizer Uhrenmarke Longines gemeinsam mit der IFHA im Jahr 2013 den Award of Merit geschaffen, um Persönlichkeiten zu ehren, die sich in besonderer Weise um die Welt des Pferderennsports verdient gemacht haben.   Als Vertreter der Familie Magnier kommentierte MV Magnier: „Wir sind Longines und der International Federation of Horseracing Authorities überaus dankbar für diese Anerkennung, und obwohl die Auszeichnung namentlich an die Magniers geht, wissen wir, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern, den Smiths und Tabors und den O’Briens auf Ballydoyle Teil einer großen Familie sind. Vielen Dank an sie alle.“   Aidan O’Brien ergänzte: „Unser Dank geht an die Familie Magnier, die Smiths und die Tabors, die gemeinsam Ballydoyle zu seiner heutigen Bedeutung verholfen haben. Wir schätzen uns glücklich, mit diesen großartigen Menschen zusammenzuarbeiten, die alles tun, damit jedes Pferd sein volles Potenzial entfaltet. Dem gesamten Team von Ballydoyle möchten wir von Herzen für sein herausragendes und nimmermüdes Engagement danken.“   Kavanagh, der auch Vizevorsitzender der IFHA ist, erklärte: „Wir sind sehr stolz darauf, dass die heute Geehrten aus Irland kommen und zugleich auf der ganzen Welt berühmt sind. Die ursprünglich aus dem County Tipperary stammende Magnier-Familie hat einen weltweit agierenden Zucht- und Ausbildungsbetrieb von konkurrenzloser Qualität aufgebaut, aus dem viele der erfolgreichsten Pferde der letzten Zeit stammen. Mit Aidan O’Brien haben die Coolmore-Partner den besten Trainer der Welt, der nach seinen letztjährigen Erfolgen sogar einen Weltrekord hält. Mit ihren Erfolgen untermauern sie die Rolle Irlands als weltweit führende Nation in der Zucht und im Pferderennsport, und ich wünsche der Familie Magnier und Aidan, Annemarie und ihrer Familie auch für die Zukunft größte Erfolge.“   Der Name Coolmore ist ein Synonym für weltweite Erfolge auf Spitzenniveau, sowohl in der Zucht als auch im Renngeschehen. Der weltberühmte Betrieb entstand in den 1970er-Jahren, als John Magnier sich mit dem Trainer von Ballydoyle Vincent O’Brien und dem Geschäftsmann Robert Sangster zusammentat. Der erste bedeutende Sieger, der aus dieser Partnerschaft hervorging, war The Minstrel beim Epsom Derby 1977, und den ersten bedeutenden eigenen Zuchterfolg konnte man mit Sadler’s Wells verbuchen. Das Top-Rennpferd Sadler’s Wells schrieb nach seinem Rückzug aus dem Rennsport Geschichte in der Zucht und wurde 14 Mal zum besten Zuchthengst von Großbritannien und Irland gekürt.   Magnier ist mit Vincent O’Briens Tochter Susan verheiratet und hat mit ihr fünf Kinder: Tom, Kate, JP, MV und Sammy Jo. Nach O’Briens Rückzug in den Ruhestand und Sangsters Tod erwarb er Ballydoyle und Coolmore.   Aidan O’Brien (nicht verwandt mit Vincent) wurde 1996 Trainer in Ballydoyle. In diesem Jahr bescherte ihm Coolmore’s Desert King den ersten Sieg bei einem Flachrennen der Gruppe 1 bei den National Stakes von Curragh. O’Brien hatte 1993 seine Trainerlizenz erworben und seine Karriere bei National Hunt Horses begonnen, wo er insbesondere den legendären Istabraq trainierte, einen Sohn von Sadler’s Wells.%break%Ein weiterer Sohn von Sadler’s Wells, Coolmore’s Galileo, verhalf O’Brien zu seinem ersten von sechs Siegen beim Epsom Derby und ging als einer der besten Hengste aller Zeiten in die Geschichte ein. 2016 holte Minding, eine Tochter von Galileo und European Horse of the Year, für O’Brien seinen 250. Sieg in einem Flachrennen der Gruppe 1 beim Qipco 1000 Guineas in Newmarket. 2017 sorgte Highland Reel, ein Sohn von Galileo, für O’Briens 300. Sieg in der Gruppe 1 (Flachrennen und National Hunt kombiniert), als er das Prince of Wales's Stakes in Royal Ascot mit Longines als Zeitnehmer gewann.   Im vergangenen Jahr brach O’Brien mit 28 Siegen der Gruppe 1 den Weltrekord für die meisten von einem Trainer erzielten Gruppe-1-Siege in einer Saison und übertraf damit Bobby Frankels bisherigen Rekord von 25 aus dem Jahr 2003. Seit 1999 wurde er ununterbrochen in jeder Saison als erfolgreichster Trainer für Flachrennen Irlands nach Preisgeldern ausgezeichnet, und er hat Rennen der Gruppe 1 auf der ganzen Welt gewonnen, unter anderem in Australien, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Irland, Italien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und in den USA. Die meisten seiner bedeutenden Siege konnte O’Brien mit Pferden feiern, die die Farben der Partner von Coolmore trugen.   O’Brien hat mit seiner Frau Annemarie fünf Kinder: Joseph, Sarah, Ana und Donnacha – und alle sind Jockey geworden. 2012 wurden O’Brien und sein Sohn Joseph das erste Vater-Sohn/Trainer-Jockey-Gespann, das beim Epsom Derby gewann – mit Coolmore’s Camelot. 2018 konnte der nunmehr als Trainer aktive Joseph mit Latrobe seinen Vater beim Irish Derby bezwingen. Sein Bruder Donnacha war der Jockey.   Zu den vorherigen Preisträgern des Longines and IFHA International Award of Merit zählen Yutaka Take, die Familie Romanet, Jim Bolger, Alec Head, Seth Hancock und der inzwischen verstorbene Marcel Zarour Atanacio.   Über Longines Longines wurde im Jahr 1832 im Schweizer Ort Saint-Imier gegründet. Das uhrmacherische Know-how der Marke spiegelt ihre starke Verbundenheit mit Tradition, Eleganz und Leistung wider. Longines hat im Laufe der Zeit feste und nachhaltige Beziehungen mit der Welt des Sports geknüpft, kann auf reichhaltige Erfahrungen als Zeitnehmer von Sportmeisterschaften zurückgreifen und ist geschätzter Partner zahlreicher internationaler Sportverbände. Longines ist für die Eleganz seiner Zeitmesser bekannt und gehört zur Swatch Group Ltd., dem weltweit führenden Uhrenhersteller. Die für ihr Logo mit dem geflügelten Stundenglas bekannte Marke ist heute weltweit in mehr als 150 Ländern vertreten.   Über die IFHA Die International Federation of Horseracing Authorities (IFHA) ist der Weltdachverband des internationalen Vollblutpferderennsports. Seine 60 Mitglieder sind die nationalen Pferderennsportverbände der Nationen, in denen Vollblutrennen ausgerichtet werden.   Zu den wichtigsten Tätigkeitsbereichen der IFHA zählen: Erstellung und Aktualisierung der Internationalen Vereinbarung über Zucht, Rennen und Wetten (IABRW) Entwicklung von Richtlinien in Bezug auf Wohlergehen und Sicherheit für Pferde und Reiter Internationale Rennplanung und Einstufung („Blacktype“) Weltranglisten Verbotene Substanzen und Praktiken im Reitsport Harmonisierung der Rennregeln Förderung der weltweiten kommerziellen Entwicklung der Pferderennbranche   Die IFHA ist gemeinsam mit der Fédération Equestre Internationale (FEI) Gründungsmitglied der International Horse Sports Confederation und arbeitet mit der World Organisation for Animal Health (OIE) zusammen.